UMZIEHEN LEICHT GEMACHT

Umzugs-ABC

Umzugs-ABC

Startseite/Umzugs-ABC

So wird Ihr Umzug richtig gut organisiert

AUFRÄUMEN

AUFRÄUMEN

Ein Umzug ist immer eine gute Gelegenheit, Wohnräume und Keller einmal gründlich nach altem Kram zu durch­suchen und diesen dann auch gleich zu entsorgen. Das sollte am besten schon Wochen vor dem eigentlichen Umzugstermin geschehen. Doch wohin damit? Wenn Ihnen für Flohmärkte oder Sperrmüll die Zeit fehlt, nutzen Sie einfach den günstigen Entsorgungs-Service von Umzüge Marschall.

HALTEVERBOTSZONEN

HALTEVERBOTSZONEN

Umzüge Marschall organisiert mobile Halteverbotszonen bzw. Parkverbote für private oder gewerbliche Umzüge, Möbelanlieferungen, Container, Baustellen und vieles mehr. Wichtig: Die Einrichtung einer Halteverbotszone braucht mindestens zehn Tage Vorlauf. Umzüge Marschall holt dann die entsprechende Ausnahmegenehmigung bei der zuständigen Behörde ein, stellt die Halteverbotsschilder etwa vier Tage vorab auf und holt die Schilder nach Ablauf der Gültigkeitsdauer wieder ab.

KÜNDIGEN

KÜNDIGEN

In der Regel gilt für Mietverträge eine Kündigungsfrist von drei Monaten. Um eine unnötige Doppelbelastung zu vermeiden, kündigen Sie Ihren Mietvertrag sobald Sie die neue Wohnung sicher haben. Prüfen Sie außerdem, ob Sie vor dem Auszug noch Schönheitsreparaturen vornehmen müssen. Umzüge Marschall unterstützt Sie gern bei Malerarbeiten und Reparaturen. Die hinterlegte Mietkaution bekommen Sie aber erst nach Übergabe der Wohnung zurück.

PACKEN

PACKEN

Wenn Sie Ihren Hausrat selbst verpacken, sollten Sie Kisten und Kartons in ausreichender Menge zur Verfügung haben. Kalkulieren Sie eher groß­zügig. Packen Sie die Kisten – insbesondere mit schweren Büchern – nie randvoll! Wichtig sind auch Pols­termaterial, Pack­decken und weiteres Verpackungs­material. All dies können Sie kostengünstig bei Umzüge Marschall leihen oder kaufen: Das Material wird Ihnen rechtzeitig vor dem Umzug geliefert.

PAPIERKRAM

PAPIERKRAM

Überlegen Sie in Ruhe, wer Ihre neue Adresse unbedingt braucht. In Frage kommen da etwa die Agentur für Arbeit, das Bafög-Amt, Ihre Bank(-en), die Post (Nachsendeantrag), die Gebühreneinzugszentrale (GEZ), Ihr Stromanbieter, Ihre Versicherungen, der Kindergarten/die Schule Ihrer Kinder, Vereine oder Verbände, denen Sie angehören, usw.

STEUERN

STEUERN

Wer für seinen Umzug eine Umzugsfirma beauftragt, sollte die Rechnung gut aufheben. Denn das Finanz­amt erkennt die Arbeit von Spediteuren als „haus­halts­nahe Dienst­leistungen“ an. Bei einem Umzug aus beruflichen Gründen gehören die Ausgaben für den Umzug zu den Werbungs­kosten.

ÜBERGABEPROTOKOLL

ÜBERGABEPROTOKOLL

Ein Über­gabepro­tokoll ist beim Einzug in eine neue Wohnung genauso wichtig wie beim Auszug. Mieter und Vermieter sollten alle Mängel fest­halten und den Zustand der Wohnung genau beschreiben. Auch Zählerstände für Gas, Wasser und Strom gehören in das Protokoll.

UMMELDEN

UMMELDEN

Ist der Umzug geschafft, geht der Ummelde-Marathon los. Beachten Sie dabei, dass Sie die gesetzlichen Fristen einhalten müssen – je nach Bundesland ein bis zwei Wochen. Dazu brauchen Sie eine Wohnungsgeberbescheinigung von Ihrem Vermieter bzw. eine Selbsterklärung, wenn Sie ins neue Eigenheim ziehen. Bei vielen Bürgerämtern können Sie Ihr Auto gleich mit ummelden.

UMZUGSFIRMA

UMZUGSFIRMA

Der Umzug steht fest. Dann ist es wichtig, sich recht­zeitig (am besten vier bis sechs Wochen vorher) um eine Umzugs­firma zu kümmern. Wenn Sie ein Angebot von einer Umzugs­firma einholen, sollten Sie unbe­dingt auf die genauen Konditionen und Leistungen achten – und sich im Klaren darüber sein, was Sie genau wollen: einen kompletten Umzug – inklusive Einpacken des gesamten Inventars – oder nur den Trans­port Ihrer Möbel und Habselig­keiten?

URLAUB

URLAUB

Ein kleiner Umzug nur ein paar Straßen weiter kann gut an einem Wochenende geschafft werden. Wer quer durchs Land umzieht, wird dafür ein paar Tage brauchen. Nehmen Sie sich ein paar Tage Urlaub, um alles in Ruhe zu erledigen. Schauen Sie in Ihren Arbeitsvertrag, ob dort eine Regelung zu Sonderurlaub für einen Umzug enthalten ist. Müssen Sie aus beruflichen Gründen umziehen, etwa wegen einer Versetzung, stehen Ihre Chancen auf Sonderurlaub durchaus gut.

VERPFLEGUNG/TRINKGELD

VERPFLEGUNG/
TRINKGELD

Immer wieder werden wir von unseren Kunden gefragt, wie es mit der Verpflegung unserer Mitarbeiter am Umzugstag aussieht und was als Trinkgeld üblich ist. Natürlich freuen sich unsere Umzugsfachkräfte über einen kleinen Imbiss und über erfrischende Getränke wie Mineralwasser oder Fruchtsäfte. Und wer freut sich nicht über ein Trinkgeld? Aber das ist alles in Ihrem Ermessen.

Privatumzug

Marschall Umzüge Osnabrück - Privatumzug - Umzug Osnabrück

Wir verpacken Ihre Sachen, bauen Ihre Möbel ab und bringen am Umzugstag alles pünktlich und sicher von A nach B. Dabei behalten wir alle Details im Auge, von der frühzeitigen Einrichtung einer Halteverbotszone bis hin zum Anschließen Ihrer Waschmaschine im neuen Haus.

MEHR

Firmenumzug

Marschall Umzüge Osnabrück - Firmenumzug - Umzug Osnabrück

Sie haben schon genug mit Ihrem Tagesgeschäft zu tun und keine Zeit, sich um den anstehenden Unternehmensumzug zu kümmern? Dann holen Sie uns ins Team. Wir kümmern uns um Ihren kompletten Umzug, die Möbelumstellung im Büro, den Aktentransport und den Büroumzug.

MEHR

Umzugsservice

Marschall Umzüge Osnabrück - Umzugsservice - Umzug Osnabrück

Wir können Ihnen alles abnehmen, wenn Sie wollen. Wir verpacken Ihre Sachen, bauen Ihre Küche und Ihre übrigen Möbel ab und anschließend wieder auf, erledigen Elektro-, Maler- und Installationsarbeiten und vieles mehr. Außerdem entsorgen wir fachgerecht alles, was nicht mit umziehen soll.

MEHR

Marschall Umzüge
Laischaftsstraße 17a
49080 Osnabrück
E-Mail: info@umzuege-marschall.de

Öffnungszeiten

Montag bis Samstag
7:00 bis 17:00 Uhr

Telefon

Sprechen Sie mit uns:

0541/61061

Telefon

Sprechen Sie mit uns:

0541/61061

Telefon

Sprechen Sie mit uns:

0541/61061